Frankreich-Reise: William und Justin Trudeau erinnern an D-Day

8
Kanadas Premierminister Justin Trudeau (r.) im Gespräch mit Prinz William in Courseulles-sur-Mer. / Source: LOU BENOIST/POOL/AFP via Getty Images
Kanadas Premierminister Justin Trudeau (r.) im Gespräch mit Prinz William in Courseulles-sur-Mer. / Source: LOU BENOIST/POOL/AFP via Getty Images

Prinz William (41) ist am heutigen 6. Juni für eine kanadische Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag des D-Day ins französische Courseulles-sur-Mer gekommen. Der britische Thronfolger wurde im Museum “Juno Beach Centre” vom kanadischen Premierminister Justin Trudeau (52) und dem französischen Premierminister Gabriel Attal (35) begrüßt. William wird sich bei der Veranstaltung Medienberichten zufolge auch mit kanadischen Veteranen sowie mit Angehörigen der kanadischen Streitkräfte treffen.


Später wird der 41-Jährige mit mehr als 25 Staatsoberhäuptern an der offiziellen internationalen Zeremonie am Omaha Beach in Saint-Laurent-sur-Mer teilnehmen. Dabei sein sollen dann unter anderem auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (46), US-Präsident Joe Biden (81) und Bundeskanzler Olaf Scholz (65) sowie Vertreter anderer europäischer Königshäuser.

Anzeige

Charles und Camilla sind ebenfalls in Frankreich

Williams Vater, König Charles (75), und dessen Ehefrau Königin Camilla (76) sind am heutigen Donnerstag ebenfalls nach Frankreich gereist. Bei einer Veranstaltung am Kriegerdenkmal “British Normandy Memorial” in der Gemeinde Ver-sur-Mer ehren der Monarch und seine Gemahlin gemeinsam mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak (44), Labour-Chef Keir Starmer (61) und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron (46) die gefallenen Soldaten.

Charles hielt laut “The Sun” seine “zweite eindrucksvolle Rede” zum 80. Jahrestag des D-Day. Er würdigte die Veteranen und sagte etwa: “Wir müssen zusammenstehen, um uns der Tyrannei zu widersetzen.” Bei einer emotionalen Zeremonie im britischen Portsmouth hatte der Monarch am Mittwoch (5. Juni) Medienberichten zufolge bereits über den “Mut, die Widerstandsfähigkeit und die Solidarität” der Veteranen des Zweiten Weltkriegs gesprochen. Dabei schien er laut Augenzeugen den Tränen nahe zu sein.

Am 6. Juni 1944, der als D-Day bekannt wurde, begann während des Zweiten Weltkrieges die Landung alliierter Truppen in der Normandie. Der Tag markiert einen der bedeutendsten Wendepunkte im Zweiten Weltkrieg.

(hub/spot)

Anzeige