Fühlt sich Prinz Harry bei König Charles nicht sicher?

17
Prinz Harry bei seinem London-Besuch im Mai 2024. / Source: imago/FAMOUS
Prinz Harry bei seinem London-Besuch im Mai 2024. / Source: imago/FAMOUS

Prinz Harry (39) kämpft seit Jahren für mehr Polizeischutz in seiner britischen Heimat. Die Angst um seine Sicherheit geht angeblich sogar so weit, dass der Herzog von Sussex eine Einladung seines Vaters, König Charles (75), zu einem Aufenthalt in einer royalen Residenz Anfang des Monats “aus Sicherheitsgründen” abgelehnt hat. Das berichtet “The Telegraph” nun.


Prinz Harry, der seit 2020 mit seiner Familie in Kalifornien lebt, verbrachte mehrere Tage in London, um den zehnten Jahrestag der Invictus Games zu feiern. Ein Treffen zwischen dem 39-Jährigen und seinem an Krebs erkrankten Vater fand dabei nicht statt. Harry soll dem Bericht zufolge mehrmals persönlich um einen Termin beim König gebeten haben. Bei seiner Ankunft in der britischen Hauptstadt gab es dann aber eine Erklärung, in der angedeutet wurde, der Monarch sei zu beschäftigt für ein Treffen. “Aufgrund des vollen Programms Seiner Majestät wird es leider nicht möglich sein. Der Herzog hat natürlich Verständnis für die Terminverpflichtungen seines Vaters und verschiedene andere Prioritäten und hofft, ihn bald zu sehen”, hieß es darin.

Anzeige

Zu wenig Schutz in den royalen Residenzen

Hätte Prinz Harry die Einladung angenommen, in einer der Residenzen des Königs zu übernachten, “hätte dies eine Gelegenheit geboten, außerhalb ihres hektischen Zeitplans etwas Zeit miteinander zu verbringen”, berichtet “The Telegraph”. Der Herzog von Sussex soll jedoch abgelehnt haben, weil das Angebot keine Sicherheitsvorkehrungen enthalten habe, “was bedeutet hätte, dass er an einem sichtbaren Ort mit öffentlichen Ein- und Ausgängen und ohne Polizeischutz untergebracht gewesen wäre”.

Die königlichen Residenzen gehören der Zeitung zufolge zu den am besten geschützten Objekten des Landes, mit bewaffneten Beamten an den Toren. Das Hauptaugenmerk des Herzogs von Sussex liege jedoch auf dem Sicherheitsniveau, das ihm außerhalb der Residenz geboten werde. In einem Hotel könne er unbemerkt kommen und gehen.

Prinz Harry kämpft seit vier Jahren für mehr Schutz

Im April war Prinz Harry mit einem Berufungsantrag gegen die Verringerung seines Polizeischutzes bei seinen Besuchen in der Heimat gescheitert. Schon seit über vier Jahren schlägt sich der Royal mit der für ihn unverständlichen Entscheidung herum, dass er seit seinem Rücktritt als arbeitender Royal einen verringerten Anspruch auf Polizeischutz hat. Im Jahr 2020 hatte die britische Regierung dies verfügt, seither ging Harry juristisch dagegen vor. Er fürchtet vor allem um die Sicherheit seiner Familie, mit Ehefrau Herzogin Meghan (42) hat Harry die beiden Kinder Prinz Archie (5) und Prinzessin Lilibet (2).

(hub/spot)

Anzeige