Windows XP wird 20: Fünf Fakten über das Kult-Betriebssystem

147

Windows XP ist bis heute ein wegweisendes Betriebssystem. Seit 2001 war es für viele Anwender über Jahre hinweg unverzichtbar, einige verweigerten sich so lange sie konnten einem Update auf neuere Versionen – teilweise bis heute! Vor 20 Jahren erschien das wegweisende Microsoft-Betriebssystem. Diese fünf Fakten kennen viele bis heute nicht.

Der berühmteste Desktop-Hintergrund

Der Standort des ikonischen Desktop-Hintergrunds eines grünen Hügels vor einem dunkelblauen, mit weißen Wölkchen verzierten Himmel war lange ein gut gehütetes Geheimnis. Viele Menschen glaubten sogar, es handele sich dabei gar nicht um ein echtes Foto. Besser weiß das Charles O’Rear, der das Foto 1996 geschossen hat: “25 Jahre, die ich für National Geographic gearbeitet habe, werden auf meinem Grabstein keine Erwähnung finden.” Denn auch O’Rear weiß, dass es das Foto des Desktop-Hintergrunds “Bliss” ist, mit dem er sich unsterblich gemacht hat. Heute ist die Landschaft ein Weinberg, über den sich Reihen von Weinreben ziehen.

Was bedeutet XP?

Microsoft veröffentlichte nicht nur Windows XP, sondern auch Office XP. Anwender auf aller Welt fragten sich, was es mit dem Namen auf sich habe. Die Antwort: XP steht für das englische “Experience”, also Erfahrung. “Es steht für die erweiterte User-Experience, die wir Windows- und Office-Nutzern anbieten können”, ließ Microsoft damals per Pressemitteilung verlauten.

Anzeige

XP, der Dauerbrenner

Weil viele Menschen sich trotz neuerer und sicherer Versionen von Windows nicht von ihrem liebgewonnenen XP verabschieden wollten, war es selbst 2017 noch das am drittweitesten verbreitete Betriebssystem. Und das obwohl Microsoft bereits 2014 den weiteren Support eingestellt hatte. Das bedeutet mehr als 100 Millionen Computer weltweit, die selbst drei Jahre über ihrer endgültigen Zeit mit XP unterwegs sind.

Lang, länger, XP

Kein anderes Windows-Betriebssystem wurde von seinem Hersteller so lange mit Updates versorgt wie XP. Offizielle Updates erschienen zwischen 2001 und 2013, in Summe also zwölf Jahre. Windows Vista (2007-2017), Windows 7 (2009-2020) und Windows 10 (2015-2025) erhielten jeweils zehn Jahre Support, Windows 8 (2012-2016) brachte es nur auf drei volle Jahre. Das kürzlich angekündigte Windows 11 bezeichnet Microsoft als sein finales Betriebssystem, allerdings war das bereits bei Windows 10 der Fall. Die Zukunft wird also zeigen, ob es die zwölf XP-Jahre ab 2033 toppen kann.

XP, das Sicherheitsrisiko

Weil XP für die allermeisten Anwendungen als Betriebssystem weiterhin völlig ausreicht, sehen viele die Notwendigkeit des Umstiegs nicht. Doch genau das wird zum Sicherheitsrisiko, denn seit mittlerweile sieben Jahren hat Microsoft den Support für XP endgültig eingestellt. Wer sich also weiterhin nicht von seinem Betriebssystem-Dinosaurier trennen will, sollte mit dem dazugehörigen Laptop oder PC tunlichst nicht online gehen.

Anzeige